Datum
07. März 2017
Autor
von Linda Sonntag
Thema
Alltägliches

Führstrick-Monster

Wo ist mein Führstrick?!

Privat sowie beruflich bin ich in vielen Reitställen unterwegs. Von kleinen Privatställen zu internationalen Turnierställen und pferdegerechten Westernställen. Alle Anlagen haben tolle Bedingungen für Ross und Reiter und bieten freundlichen und aufgeweckten Pferdefreunden einen Ort zum geniessen. WENN nicht das Schreckgespenst des Führstrick-Monsters um sich greifen würde.

Nach dem Reiten alles wieder versorgt und ordentlich an die Box gehängt. "Gute Nacht mein Liebling" gesäuselt und ab nach Hause. Komisch wenn am nächsten Tag ein "Hallo ich bin wieder da mein Liebling" rausrutscht, der Liebling natürlich in seiner Box steht nur der geliebte, gerade erst aus der neuen Kollektion gekaufte Führstrick ist nirgends aufzufinden. Echt jetzt, schon wieder!?! Ja, echt jetzt!

Wir sind diesem Phänomen an den Kragen gegangen und mögliche Ursachen erforscht:

  1. Es ist ein Zeichen seiner Zuneigung zu dir. Wie früher im Kindergarten. Max klaut Pia das Mäppchen. Sie weint, und ist sauer. Max spielt den coolen, insgeheim ist er aber traurig, weil er eigentlich nur in Kontakt mit Pia treten wollte, wusste nur nicht wie. Fazit: Du hast einen neuen Verehrer

  2. Komischerweise hängt seit 5 Tagen ein fremder Strick an deiner Box. Noch hatte er Schonzeit. Jeder hatte theoretisch die Möglichkeit zu einer fremden Übernahme. Dies verhält sich gegensätzlich zu der 3 Sekunden-Regel beim runterfallen von Essen. Alles was unter 3 Sekunden wieder im Mund landet hat niemand gesehen. Und mit dem Strick ist es so: Alles was nach 5 Tagen an deinem Halfter befestigt wird, bleibt an deinem Halfter. Fazit: Karma Baby, Karma!

  3. Es ist wie mit den Kalorientierchen die nachts heimlich deine Kleidung enger nähen. Sie kommen, lassen ein schlechtes Gefühl aufkommen und keiner kann sie sehen. Aber eigentlich ist alles beim Alten. Du hattest einen tollen Abend mit Pasta und etlichen Cocktails mit deinen Mädels und würdest es genau so wieder tun. Das Führstrick-Monster kommt nachts zu deinem Pferd an die Box geschlichen, freut sich Unruhe zu stiften und lacht sich ins Fäustchen. Aber eigentlich bleibt alles beim Alten. Du kommst in den Stall, pflegst die übliche "Wo-ist-mein-Führstrick"-Kommunikation mit den restlichen Stallgenossen, lachst etwas und machst weiter wie immer. Fazit: Die Kommunikation im Stall läuft bestens.


Weitere Möglichkeiten der Erklärung nehmen wir gerne entgegen :)

Bildquelle: Stockata.de, © CCO Public Domain

Kommentare

Noch nicht bewertet

Es gibt noch keine Kommentare

Kommentar hinterlassen

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Einverstanden