Datum
02. Oktober 2017
Autor
von Linda Sonntag
Thema
Alltägliches

Wahlprogramme der Parteien für den Tierschutz

4 von 5 Sterne, 1 Bewertung

Was fordern die Parteien CDU/CSU, SPD und die AFD für den Tierschutz?

Die Bundestagswahlen in Deutschland sind passe. Die Union hat 65 Sitze verloren, die SPD musste 40 hergeben. Und die AFD gewinnt 94 Sitze und zieht zum ersten Mal in den Bundestag ein. Wir haben uns die Frage gestellt, wofür die Parteien im Tierschutz kämpfen:

Im Wahlprogramm der AFD war zum Thema Tierschutz nichts zu finden, sie dazu keine Stellung genommen. Mara Lux, Stadträtin von Aachen und AFD Mitglied, nahm für die Landtagswahl in NRW Stellung zu der Sache. Gemäß ihr steht die AFD grundsätzlich für mitfühlende und würdevolle Behandlung der Tiere und für eine Stärkung des Tierschutzes.

Die CDU/CSU sieht den Tierschutz als wichtiges Anliegen, jedoch legen sie Wert drauf, dass dieser auch praxistauglich ist.

Nutztierhaltung“ ist für alle drei Parteien wichtig. Heutzutage besteht für die Nutztiere nur noch eingeschränkte Bewegungsfreiheit und viele schmerzhafte medizinische Eingriffe werden getätigt. Die Union ist für eine Nutztierhaltungsstrategie, durch die das Wohl der Tiere stärker berücksichtigt werden soll. Jedoch soll sie auf freiwilliger Basis aufgebaut werden. Durch diese Strategie sollen Investitions- und Planungssicherheit der Betriebe erhöht werden. Auch die SPD ist für eine solche Strategie. Außerdem fordern sie, dass Eingriffe an Tieren, die nur aus wirtschaftlichen Gründen geschehen, unter Strafe gestellt werden sollen (z.B. Schnabel kürzen, Schwänze kupieren). Die AFD fordert des Weiteren eine Einschränkung der Massentierhaltung.

Die Union und die SPD fordern die „Kennzeichnung von Lebensmitteln“. Darunter versteht man, dass das Fleisch mit einem transparenten Hinweis gekennzeichnet wird. Denn heutzutage ist nur schwer erkennbar, ob das Fleisch aus tiergerechter Haltung stammt. Die Parteien wünschen sich eine Einführung eines Tierschutzlabels, um dieses Ziel durchsetzen zu können. Dieses soll gemäß SPD auf den Kriterien des Deutschen Tierschutzbundes basieren.

Weiter fordert die CDU/CSU einen Einsatz von Umweltgerechten Fangmethoden bei der Fischerei, so soll verhindert werden, das Fische und Säugetiere sinnlos als Beifang ins Netz gehen und die Zerstörung des Meeresgrundes verhindert werden.

Die SPD und die AFD fordern bessere Bedingungen bei Tiertransporten und ebenfalls kürzere Transportwege. Weiter sind beide Parteien der Meinung, dass Wildtiere besser geschützt werden müssen und auch in Zirkussen aufgrund mangelnder artgerechter Haltung, nicht mehr gehalten werden dürfen. Tierversuche sind ebenfalls ein Punkt und sollen gemäß SPD reduziert werden, beziehungsweise gemäß AFD komplett verboten werden.

Die SPD hat noch ein paar mehr Punkte zum Thema Tierschutz. Sie wollen, dass es eine klare Definition von „Qualzuchten“ gibt und entsprechend ein Haltungsverbot von Tieren, die dieser Definition dann entsprechen. Die Aufklärung des Tierschutzgedankens soll in Aus-, Fort- & Weiterbildung Bestandteil werden. Weiter fordern sie, dass bedrohte Tier- und Pflanzenarten und dessen Lebensräume besser geschützt werden soll, damit die Artenvielfalt erhalten bleibt. Hierfür müsste langfristig gesehen der Flächenverbrauch der Menschen sinken.

Wir sind gespannt, welche der verschiedenen Ziele und Versprechen die Parteien wirklich durchsetzen. Mal schauen was die Zeit bringt.

Bildquelle: © pixabay.com

Kommentare

4 von 5 Sterne, 1 Bewertung

Es gibt noch keine Kommentare

Kommentar hinterlassen

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Einverstanden