Datum
01. Mai 2017
Autor
von Linda Sonntag
Thema
Futter

Selen – oft nicht genug, aber schnell zu viel

4 von 5 Sterne, 1 Bewertung

Selen ist in jedem Reitstall ein grosses Thema. Doch was steckt genau dahinter?

Jeder Reiter hat schon davon gehört und in jedem Reitstall war oder ist es ein Thema: Selen.

Selen wird benötigt, um lebensnotwendige Stoffwechselvorgänge zu betreiben. Es ist ein Spurenelement, das für eine funktionierende Abwehrleistung im Organismus sorgt. Außerdem wandelt es Hormone um, welche den Sauerstoffverbrauch der Zellen, die Verstoffwechselung von Kohlenhydraten, Fetten sowie Eiweißen beeinflussen. So hat das Selen einen Einfluss auf den Energiestoffwechsel. Selen wird zu 40% in der Skelettmuskulatur, zu ca. 30% in der Leber und weniger als 10% in den restlichen Organen gespeichert.

Pferde nehmen Selen über das Futter auf. Europa gilt als selenarmes Gebiet, daher ist die Deckung des Selens über das Grundfutter unmöglich. Bei folgenden Symptomen kann ein Selenmangel in Betracht gezogen werden:

Mangelsymptome:

  • Müdigkeit
  • Trägheit
  • Allgemeine Schwäche
  • Gewichtsverlust

Oft haben Pferde auch eine chronische Vergiftung aufgrund der Überdosierung von Mineral- oder Mischfutter. Dadurch entstehen langanhaltende Schwäche und stetiger Rückgang der Leistungsfähigkeit.

Chronische Vergiftungssymptome:

  • Kolik, Durchfall
  • Struppiges Fell, Ausfallen von Mähne & Schweif
  • Veränderungen des Hufhorns, Hufringe, hohle Wände, Aufreibungen des Kronrandes bis hin zum Ausschuhen des Hufes
  • Ataxien (Störung der Bewegungskoordination) des Bewegungsapparates
  • Sehstörungen oder gar Erblindung

Akute Vergiftungssymptome:  

  • Kollaps
  • Tod

Ab 2mg Selen pro kg Futter spricht man von einem Übermaß an Selen. Und mit dieser Überversorgung kann ein Pferd z.B. schlechter umgehen, als ein Rind. Denn das Pferd hat keinen Pansen und somit auch keine Reduktionsmöglichkeit. Anfangs versucht der Körper noch das Selen über Urin und Kot auszuscheiden, jedoch ist dies nur im kleinen Maß möglich. Die derzeitige Futterempfehlung von Selen liegt bei 0,1 -0,2mg Selen pro kg Futter.


Am sinnvollsten ist eine Kur weise Behandlung über 2-3 Monate. Nur während dieses Zeitraumes sollte Selen dazu gefüttert werden.


Aber bittet beachtet: alle aufgezählten Symptome können ein Zeichen für Selenmangel sein, aber auch andere Erkrankungen/Mängel können in Betracht gezogen werden! Der Selenwert ist in jedem großen Blutbild vorhanden und kann so überprüft werden. Bitte wendet euch also an euren Tierarzt, bevor ihr anfangt Selen dazu zu füttern! Denn der Grat zwischen Wirkung und Überdosierung ist sehr schmal.

Bildquelle: © pixabay.com

Ähnliche Artikel

Kommentare

4 von 5 Sterne, 1 Bewertung

Es gibt noch keine Kommentare

Kommentar hinterlassen

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Einverstanden